Mit seiner Autovermietung Tamyca bringt Michael Minis Autobesitzer und Menschen ohne fahrbaren Untersatz zusammen.

Ge­schäfts­mo­dell pri­va­tes Car­sha­ring

Das Geld parkt auf der Stra­ße

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A

43 Millionen Autos fahren auf Deutschlands Straßen – im Durchschnitt eine Stunde am Tag. „Ungenutzte Ressourcen“, sagt Michael Minis. Der Unternehmer bringt mit Tamyca Autobesitzer und Fahrer ohne eigenen Wagen zusammen. Die Geschichte einer Innovation auf vier Rädern.

Michael Minis ist immer der Erste und Letzte im Büro. Um acht ist er da, die Mails sind gelesen. Der Geschäftsführer und Mitgründer der Online-Autovermietung Tamyca genießt die ruhigen Momente. „Dann kann ich freier denken.“ Seit zwei Jahren prasselt es nur so auf ihn ein: Investoren und Marketing, Kundensupport und Versicherungen, Zahlungsabwicklungen und Webseiten-Optimierung. „Das musste ich mir alles erst aneignen“, erzählt der 27-Jährige.

Das Tamyca-Geschäftsmodell heißt „P2P-Autovermietung“ – Privatleute mieten Privatautos von Privatleuten im Internet, wochen-, tage- oder stundenweise. Für Ingenieur Minis drängte sich das Geschäftsmodell mathematisch geradezu auf: Fast 43 Millionen Autos sind in Deutschland zugelassen, jedes davon steht im Schnitt 23 von 24 Stunden täglich still. „Das kann man optimieren.“ Als Minis mit Kollegen das Tamyca-Konzept vorstellte, winkten Investoren ab. Inzwischen ist Tamyca in den „Inkubator“ gezogen, eine Bürogemeinschaft mehrerer Start-ups im Technologie-Park Herzogenrath. Das Geschäft läuft.

Um zehn sitzt das Team an den Schreibtischen, resümiert die vergangene Woche und verteilt Aufgaben für die nächste. Zehn feste Mitarbeiter sind sie inzwischen. Markus Harmsen programmiert zwischen Limo-Flaschen die Webseite, Marketingchefin Celine Jungbluth telefoniert: „Guten Tag, ich rufe an von ,Take My Car.’ Davon leitet sich der Name ab: „Ta-mei-ka“. International war das gedacht, aber viele deutsche Kunden sprechen den Firmennamen falsch aus. „,Ta-mi-ka‘ sagen die Kunden in Bayern, ,Ta-mü-tscha‘ die im Osten.“ Im Radio wirbt Tamyca daher mit der Webadresse privates-carsharing.de.

Persönlicher Kontakt als Geschäftsgrundlage

25.000 Nutzer und 2.800 Fahrzeuge sind mittlerweile bei Tamyca registriert, vom Zweisitzer-Stadtauto bis zum Kleintransporter. 1.800 Autos seien an einem Durchschnittstag verfügbar. Wie viele davon pro Tag oder Monat vermietet werden, verrät Minis nicht. Weil die Zahl der Mitbewerber wächst, bleiben die Umsätze geheim. „Es bleibt schon was hängen“, sagt er. Im Herbst 2011 stieg ein Investor ein.

Anders als die klassischen Autovermieter setzt Tamyca auf den persönlichen Kontakt. „Der Kunde holt sich den Schlüssel ab. Wenn er dem Vermieter direkt in die Augen schaut, entsteht ein gewisses Verantwortungsgefühl: Dem muss ich das Auto unversehrt zurückbringen.“ Weil aber auch Tamyca nicht nur vertraut, sondern auch kontrolliert, muss sich dort jeder, der mieten oder vermieten will, auch identifizieren lassen. Die Webseite fragt die Führerscheinnummer ab und prüft jedes Neumitglied diskret auf Bonität. Zusätzlich können sich Mieter und Vermieter auf der Webseite gegenseitig bewerten.

Minis telefoniert mit einer der beiden Versicherungen, die mit Tamyca zusammenarbeiten. Er tigert im Büro auf und ab, hält inne am Fenster, dreht sich um zu Marketingchefin Jungbluth und strahlt. „Ja, genau. Wirklich? Toll. Dann mailen Sie mir den Vertrag?“ Wer bei Tamyca ein Auto mietet, bekommt eine Vollkasko dazu mit 500 Euro Eigenbeteiligung. Die Versicherung verdient bei jeder Vermietung mit, müsste dafür aber im schlimmsten Fall auch für einen Totalschaden aufkommen. Das ist bislang aber erst ein Mal passiert.

Ein Pionier der Shareconomy

An Geschäftssinn und unternehmerischer Erfahrung mangelt es Minis nicht: Den elterlichen Betrieb führt zwar inzwischen sein Bruder, doch Minis selbst hat schon mehrmals gegründet. Auch seine bisherigen Firmen waren getrieben vom Gedanken, vorhandene Ressourcen effektiv zu nutzen. Eine Webseite, auf der Mütter die abgelegten Klamotten ihrer Kinder tauschen konnten, hat er inzwischen verkauft. Dann betreibt Minis noch Fotovoltaik-Anlagen auf angemieteten Lagerhallendächern – lukrativ. Mit Tamyca will er in fünf Jahren europäischer Marktführer sein.

Minis sieht Tamyca als Teil einer Entwicklung im Internet: Menschen vermieten Plätze in ihren Autos oder gleich ihr ganzes Auto, sie bieten z. B. auf www.Airbnb.de ihre Betten und Wohnungen an, Selbstgemachtes auf www.Etsy.de, Reparaturen auf www.My-Hammer.de, Unterricht auf www.Skillshare.com. „Die Leute merken: Die Ressourcen sind da, wir müssen nur effizienter mit ihnen umgehen“, sagt Minis.

Ihre Meinung: Jetzt kommentieren!
Kommentare

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.


Daniel Kastner
Titelfoto: © Daniel Gerhards