Kati Wilhelm, Olympiasiegerin und Biathletin, hat das Restaurant „Heimatlon“ eröffnet.

Olym­pia­sie­ge­rin und Un­ter­neh­me­rin

Ka­ti Wil­helm: vom Bi­ath­lon zur Gas­tro­no­mie

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A

Sie gehörte zu den weltweit besten Biathletinnen, gewann mehrfach Gold bei Olympischen Spielen. Dann suchte Kati Wilhelm eine neue Herausforderung und eröffnete das Restaurant „Heimatlon“ – mitten im Thüringer Wald.

Nach meiner Karriere als Biathletin habe ich mir einen großen Traum erfüllt: Ich habe mein eigenes Restaurant in meiner Heimatstadt in Thüringen eröffnet. Seit nun vier Jahren bin ich Chefin dieses gastronomischen Betriebs, zweifache Mutter, nebenbei noch Sportexpertin bei der ARD und Referentin zum Thema Entscheidungen. Der Spagat zwischen diesen Rollen ist meine größte Herausforderung.

Früher hat es mich gefordert, für Wettkämpfe zu trainieren. Monatelang bereitete ich mich auf den großen Tag vor: Berg hochfahren, Skiroller laufen, Schießen üben, immer und immer wieder, auch bei fünf Grad minus im strömenden Regen. Ich trainierte zwischen vier und acht Stunden am Tag. Das war oft furchtbar langweilig, gerade wenn man zwei Stunden laufen soll und nicht mal schießen darf. Da habe ich mich dann immer selbst motiviert: Ich setzte mir kleine Ziele, lief einen Berg in einem anderen Rhythmus hoch, änderte den Laufstil und dachte daran, wie es war, als ich mich zuletzt selbst überwunden habe. Das machte mich dann immer stolz und motivierte mich. Über all dem schwebte der Glaube an die nächste Medaille. Und es hat dann ja auch öfter für Gold gereicht.

Küche im „Heimatlon“ statt Kleinkaliber beim Biathlon

Aber nun hat sich mein Leben geändert. Als Chefin eines gastronomischen Betriebs muss ich mich anders motivieren. Anfangs waren mein Team und ich ganz euphorisiert. Das „Heimatlon“ liegt mitten im Thüringer Wald, im überschaubaren 5000-Einwohner-Städtchen Steinbach-Hallenberg, eine heimelige Atmosphäre, viel Holz, eine offene Küche, und ein großer italienischer Holzofen, in dem wir eine Mischung aus Flammkuchen und Pizza backen. Wir räuchern den Lachs selbst, entwickeln eigene Kreationen wie Senfbalsam und spezielle Gewürzmischungen. Das ist mutig für einen Standort mitten im Thüringer Wald. Die Gäste mussten erst mal akzeptieren, dass sie hier nicht wie sonst überall Klöße und Rouladen bekommen. Das, was wir hier im „Heimatlon“ machen, ist neu.

Blick ins Restaurant „Heimatlon“ von Kati Wilhelm.

Es war und ist eine große Herausforderung für mich, Chefin zu sein. Das war ich nie. Ich musste niemandem sagen, was er tun soll. Jetzt sage ich als Nicht-Gastronomin den Profis in der Küche und im Service, wo es langgeht. Zu meinen Angestellten ein freundschaftliches Verhältnis zu pflegen ist mir wichtig, aber ich bin auch die, die dann Kritik übt, wenn das Lager mal nicht aufgeräumt ist oder beim Einkauf zu viel Geld ausgegeben wurde. Das ist oft ein Drahtseilakt für mich.

Im „Heimatlon“ selbst packe ich überall mit an. Ich bin hinterm Tresen, im Service, ich putze, räume auf – und habe wirklich unterschätzt, was noch alles an administrativer Arbeit dazugehört. Mein Tag hat gefühlt 30 Stunden. Das sind dann manchmal die Momente, in denen ich an der Entscheidung, das Lokal zu eröffnen, zweifle. Aber dann schau’ ich in die gemütliche Stube, auf unsere wilde, kreative Speisekarte und sehe meine motivierten und professionellen Angestellten, die das alles mit mir gestemmt haben. Die Gastronomie passt einfach zu mir, denke ich.

Zur Person

Kati Wilhelm

Dreimal Gold, dreimal Silber, einmal Bronze: Das ist die Medaillenbilanz von Kati Wilhelm – um nur Olympia zu nennen. Die 1976 geborene Biathletin gehört zu den erfolgreichsten deutschen Sportlerinnen der vergangenen Jahre. Seit der Weltcupsaison 2010/11 begleitet Kati Wilhelm für Das Erste die Übertragungen von Biathlonwettbewerben als Expertin. Im thüringischen Städtchen Steinbach-Hallenberg hat sie das Restaurant „Heimatlon“ eröffnet, dessen Spezialität knusprige Ur-Fladen aus dem Holzofen sind.

Ehrgeizige Biathletin, ehrgeizige Gastronomin

Es ist wie damals im Wettkampf. Nur dass hier die Gäste das Eichmaß für gute Leistung sind. Sie geben mir jetzt die Rückmeldung, ob es gut geschmeckt hat oder nicht, ich kann es ihnen manchmal sogar ansehen. Die sportliche Komponente kommt auch hinzu: Wenn ich am Abend im Service anpacke, ist das natürlich auch körperlich anstrengend.

Bei der Umsetzung meiner Wünsche und Ziele war ich schon immer sehr ehrgeizig. Ich wollte schon als Kind nie Mittelmaß sein, weder in den Schulfächern noch im Sport. Meine Eltern haben mich dabei immer unterstützt, aber nie zu etwas gezwungen.

Manche Eigenschaften eines Leistungssportlers werde ich weiterhin behalten. Ich mache mir nach wie vor Gedanken darüber, in welchen Bereichen ich noch besser sein kann. Das ist eine Art Leistungsdruck – wie damals im Sport, aber einer, der mich nicht überfordert, sondern täglich anspornt und am Ende hoffentlich glücklich macht.

1
Kommentare

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich freue mich, dass Sie erfolgreiche Unternehmerinnen vorstellen und wundere bzw. ärgere mich, dass Sie ein Newsletter-Willkommensgeschenk mit mehr "Unternehmer-Geschichten" anbieten. Auf dem Titelbild ist eine Frau also Unternehmerin zu sehen, warum reduzieren Sie das Angebot aus "Unternehmer erzählen". Wenn wir wollen, dass mehr Frauen unternehmerisch tätig werden, müssen die Frauen nicht nur sichtbar sondern auch benannt werden.
"Achte auf Deine Gedanken, sie werden Worte, achte auf Deine Worte, sie werden Taten...."

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Helberg-Manke
Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft Landkreis Verden

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Kostenloses Magazin „Unternehmer erzählen“ erhalten

Newsletter-Willkommensgeschenk

„Unternehmer erzählen“

Noch mehr Unternehmer-Geschichten vom Gelingen – und der Zeit davor – finden Sie in unserer Sammlung „Unternehmer erzählen“. Sie erhalten das kostenlose digitale Magazin, wenn Sie sich jetzt zu unserem Newsletter anmelden. Dieser versorgt Sie alle zwei Wochen mit wertvollen Tipps rund um Führung, Personalmanagement und Arbeitsgestaltung – allem, was Arbeitgeber und Führungskräfte wissen müssen.


Esther Werderinghaus
Titelfoto: © Bernd Günther

Mehr zu diesem Thema