Sozialkompetenz bei Azubis

Manieren kann man studieren

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Nach der Schule in die Ausbildung – und dann? Nicht immer klappt der Übergang reibungslos: Denn während sie den Ausbildungsbetrieben mit ihrer Digitalkompetenz weiterhelfen können, hapert es bei den Auszubildenden oft an Auftritt und Kommunikation. Wir zeigen, worauf es dabei ankommt – und was zu tun ist, wenn es Probleme gibt.

Der Auszubildende, der Menschen im Supermarkt unfreundlich begegnet, während er Arbeitskleidung trägt; die Mitarbeiterin, die von einer Kundin auf einem Stadtfest freundlich angesprochen wird und harsch mit „Ich habe frei“ antwortet: Situationen wie diese fürchten viele Arbeitgeberinnen und -geber. Denn ein guter Außenauftritt ist nicht nur wichtig für die Auszubildenden, sondern letztlich auch für den Erfolg des gesamten Unternehmens. Das Verhalten der Mitarbeitenden fällt immer darauf zurück.

Laut einer Umfrage des deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) aus dem Jahr 2019 stellten die befragten Ausbildungsbetriebe bei über einem Drittel der Bewerbenden mangelnde Umgangsformen fest – und das in einer weitgehend konstanten Zahl seit 2008. Der DIHK weist aber auch darauf hin: Als Digital Natives können die jungen Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung der Betriebe leisten.

Die Ausbildung in drei Abschnitten

„Als Mitarbeiter wird man auch ein Mitunternehmer“, sagt Hannelore Bostick. Zusammen mit dem Redakteur Hans-Joachim Wiehager hat die Unternehmensberaterin den Ratgeber „Hilfe! Benimm-1×1 für das junge Handwerk“ herausgebracht. Einige Tipps des Buchs sind speziell auf Handwerksberufe zugeschnitten, während andere sich auf viele Branchen übertragen lassen. „Ganz zentral in jedem Ausbildungsberuf ist, dass die Menschen plötzlich deutlich mehr Verantwortung tragen als noch in der Schule“, erläutert Bostick. Sie unterteile die Ausbildung in drei Abschnitte: „Im ersten Jahr geht es vor allem um den Übergang von der Schule ins Arbeitsleben, im zweiten Jahr stellen sich schon andere Fragen“, erzählt Bostick. Themen wie Pünktlichkeit, Arbeitskleidung, Pausenregelungen oder die Handynutzung stünden dann im Vordergrund, während es im dritten Jahr vor allem um die Zeit nach der Ausbildung gehe: „Denn es ändert sich einiges, wenn man ausgelernt hat. Als Geselle sollte man sich anders verhalten als während der Ausbildung.“

Dass einige Arbeitgeber mit ihren Auszubildenden hadern, hört Bostick häufig. Die Gründe dafür seien vielfältig. In vielen Familien mangele es schlicht an Zeit, den Jugendlichen bestimmte Regeln beizubringen – das beginne schon ganz praktisch bei der Frage, wie man selbst seinen Tag strukturiert. Trotzdem würde die Trainerin nicht sagen, dass die Qualität der Bewerberinnen und Bewerber zurückgegangen sei: „Sie bringen heute andere Fähigkeiten mit, bringen sich teils viel stärker ein. Wenn sie ein Problem haben, machen sie oft einfach ein Foto und fragen ihren Chef, wie man es löst. Das hat früher niemand gemacht.“

Die Kompetenzen, die dabei vermeintlich auf der Strecke bleiben, lassen sich trainieren – und sie sind auch unabhängig von der Ausbildung grundlegend für die persönliche Entwicklung. Die Knigge-Akademie hat die kulturelle Intelligenz und anlass- und adressatengerechte Umgangsformen als Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts identifiziert, über alle Branchen und Altersgruppen hinweg. In vielen Berufen hat sich daneben gezeigt, dass Diversität kreativere und innovativere Lösungen hervorbringt. Dafür sind gute Kommunikation und gegenseitiger Respekt wichtig, besonders wenn einmal hitziger diskutiert wird.

Offenes Gespräch statt erhobenem Zeigefinger

Wenn Arbeitgeber feststellen, dass sie mit dem Auftreten ihrer Auszubildenden unzufrieden sind, sei es wichtig, hier zuerst ein offenes Gespräch zu suchen. „Der erhobene Zeigefinger ist immer das falsche Lehrprinzip“, sagt Bostick, „denn die meisten Menschen begehen Fehler aus Unwissenheit, nicht aus Bosheit.“ Stattdessen sollten Arbeitgeber die Hand reichen, indem sie beispielsweise fragen, ob die Auszubildenden Interesse an einer Schulung haben.

Azubis-Knigge-Coach Hannelore Bostick
© H. Bostick

Hannelore Bostick

In ihren Kursen setzt Bostick auf spielerisches Lernen: „In kleinen Workshops lernen die Azubis, wie sie sich in bestimmten Situationen am besten verhalten sollten. Das können Kundengespräche sein, aber auch Small Talk an der Kaffeemaschine oder die Kommunikation mit dem Chef.“ Im Anschluss werden diese Situationen in Rollenspielen geübt. Das Feedback sei überwiegend sehr positiv: „Die jungen Menschen freuen sich, dass sie einige neue Kommunikationskompetenzen erlernt haben.“

Checkliste

Die fünf wichtigsten Benimmregeln für Azubis

  • Respekt: Auszubildende, Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzte sollten sich respektvoll und freundlich begegnen.
  • Die richtige Ansprache: Du oder Sie? Damit es nicht zu unangenehmen Situationen kommt, sollte die richtige Anrede geklärt sein.
  • Pünktlichkeit: Die Voraussetzung für pünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz ist ein gutes Zeit- und Selbstmanagement.
  • Körpersprache: Selbst Führungspersonal hat heute häufig die Hände in den Hosentaschen. Dabei ist eine offene und selbstbewusste Körperhaltung zentral.
  • Essen: Was sollte ich heute essen, wenn ich morgen neben Menschen im Büro sitze – und vor allem, was nicht? Auch hier kommt es manchmal zu unangenehmen Situationen.

Angebote der Handelskammern

Neben Bostick bieten in der Regel auch die Handelskammern eigene Workshops zu konkreten Punkten an, die verbessert werden können. So gibt es beispielsweise dezidiertes Telefontraining, in dem die Auszubildenden in den Grundlagen der Gesprächsführung geschult werden: Wie begrüße ich jemanden, in welchem Ton führe ich ein Gespräch, und wie sehen Fragetechniken aus? Aber auch bei Problemen mit Lampenfieber, Selbstorganisation oder Englisch im Büroalltag gibt es Angebote.

Auszubildende bringen heute ganz neue Qualitäten mit in die Unternehmen: Sie können Katalysatoren für Digitalisierungsprozesse sein und sind häufig bereit, Verantwortung zu übernehmen. Und all jene Kompetenzen, bei denen die Nachwuchskräfte Aufholbedarf haben, können auf vielfältige Weise – in Präsenzkursen oder Digitalworkshops – erlernt und geschult werden.

Abstimmung

Manieren bei Azubis

Pünktlichkeit, Sorgfalt, Freundlichkeit: Immer wieder beschweren sich Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, dass es den heutigen Azubis an gutem Benehmen fehle. Welche Erfahrung haben Sie gemacht?

n%
n%
n%
Abstimmung

Manieren bei Azubis

Pünktlichkeit, Sorgfalt, Freundlichkeit: Immer wieder beschweren sich Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, dass es den heutigen Azubis an gutem Benehmen fehle. Welche Erfahrung haben Sie gemacht?

0
Mag sein, dass die Azubis von heute nicht mehr so sind, wie die von vor 20 Jahren. Aber das stört mich nicht, denn sie haben andere Kompetenzen, die sie in unserem Unternehmen einbringen.
0
In mancher Hinsicht haben die Auszubildenden Nachholbedarf, aber wir können Ihnen die Soft Skills, die sie im Arbeitsalltag brauchen, in der Ausbildung ohne großen Aufwand beibringen.
0
Wir tun uns sehr schwer, geeignete Azubis zu finden und sehen unsere Aufgabe nicht darin, diese jungen Menschen zu erziehen, sondern darin, sie auszubilden.

72 Teilnehmer
Ihre Meinung: Jetzt kommentieren! 3
Kommentare

Auszubildende sind oft nicht (gut) vorbereitet auf das Arbeitsleben und im Rahmen der Ausbildung sollten sie nicht nur Fachkompetenz aufbauen, sondern auch an ihren Softskills arbeiten. Regelmäßiges Feedback, Unterstützung bei der persönlichen Entwicklung und das Vorleben eines adäquaten Verhaltens sind daher unerlässlich. Schließlich wünschen wir uns doch gut ausgebildete, kompetente und teamfähige Mitarbeiter:innen und Kolleg:innen in den Unternehmen, die wir nach der Ausbildung im Unternehmen behalten möchten.

Junge Menschen lernen von Vorbildern. Zeiten verändern sich, doch oftmals bleiben wir in alten Denkmustern verhaftet. Wenn ich mir wertschätzende, zuverlässige junge Auszubildende wünsche, die teamfähig sind und Verantwortung übernehmen, sollte ich Ihnen genau diese Tugenden auch vorleben. Junge Menschen spiegeln, wie man Ihnen begegnet. Wir dokumentieren das Misslingen statt das Gelingen zu ermöglichen. Wir bewerten, erwarten, fordern und sind schnell ungehalten. Das schwächt den Nachwuchs. Dabei sollten wir sie aufrichten, stärken und uns wohlwollend zuwenden. Dann können wir sie dorthin begleiten und sie an uns binde. Druck erzeugt Angst, Gegendruck oder Gleichgültigkeit. Was wir in Zukunft brauchen sind Menschen, die miteinander kooperieren.

Zu einer Beziehung gehören immer zwei. In einem Team weht immer ein Geist, ein Acker bringt die Frucht hervor, die ich säe. Ernte fängt beim Acker an, auf dem sozialen Feld. Wenn wir ein junges Pflänzchen setzten (Kultur), kann es gedeihen oder eingehen. Dafür braucht das Feld nicht nur IQ, auch EQ & besonders WeQ. Das bedeutet Verantwortung & eine wohlwollende Sprache. Wenn mir Pünktlichkeit wichtig ist, sage ich es und bitte um Zustimmung. Das ist etwas anderes als "Du musst pünktlich sein".
https://www.futureskills.org/

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Immer gut informiert

Faktor A als Newsletter
Personalsuche, Qualifizierung, Führungsfragen – fundiert, auf den Punkt und kostenlos, alle zwei Wochen: Jetzt zum Faktor-A-Newsletter anmelden!

Faktor A als Podcast
Alle Folgen des Faktor-A-Podcasts können Sie über Deezer, Google Podcasts, Spotify, Apple Podcasts und Amazon Music hören.

Faktor A auf Facebook
Noch mehr Faktor A gibt es auf Facebook:
Zur Faktor-A-Facebookseite


Per Horstmann
Titelfoto: © iStock/shironosov