Neue Gesetze mit dem Jahreswechsel

Ge­set­ze und Neue­run­gen

Das än­dert sich 2020 für Ar­beit­ge­ber

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Das neue Jahr bringt auch eine Reihe neuer Gesetze mit sich. Hier lesen Sie die wichtigsten Änderungen für Unternehmer.

  • Mindestlohn steigt
    Bisher liegt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn bei 9,19 Euro, ab Januar wird er angehoben: auf 9,35 Euro. Dementsprechend steigen die Mindestlöhne in vielen Branchen, unter anderem in der Gebäudereinigung und in der Pflegebranche. Eine detaillierte Übersicht liefert dieses PDF-Dokument der Hans-Böckler-Stiftung.
  • Mindestvergütung für Azubis
    Auch Azubis bekommen ab dem 1. Januar einen Mindestlohn: Im ersten Jahr beträgt dieser 515 Euro im Monat, im zweiten Jahr gibt es 18 Prozent, im dritten 35 Prozent und im vierten 40 Prozent mehr Geld. Das Einstiegsgehalt wird langsam angehoben und steigt 2021 auf 550 Euro, 2022 auf 585 Euro und 2023 auf 620 Euro.
  • Einkommensgrenze für Kleinunternehmer wird angehoben
    Wer im Vorjahr als Selbstständiger nicht mehr als 22.000 Euro Umsatz gemacht hat, gilt fortan als Kleinunternehmer. Bisher lag die Grenze bei 17.500 Euro.
  • Mehr Menschen dürfen Ausbildung in Teilzeit machen
    Stimmt der Ausbildungsbetrieb zu, dürfen künftig nicht nur leistungsstarke Azubis, die alleinerziehend sind oder Angehörige pflegen, eine Ausbildung in Teilzeit machen: Auch Geflüchtete, Lernbeeinträchtigte und Menschen mit Behinderungen haben diese Möglichkeit.
  • Neue Bezeichnungen für Fortbildungen
    Berufliche Fortbildungen sollen international vergleichbar werden und tragen ab Januar neue einheitliche Namen. Die erste Stufe heißt „Geprüfte/r Berufsspezialist/in“, danach folgen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“. Ein Meister im Handwerk darf künftig den Titel „Bachelor Professional“ tragen.
  • Meisterpflicht für zwölf Handwerke
    Eigentlich war sie bereits abgeschafft, jetzt kommt die Meisterpflicht für zwölf Handwerke zurück: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rolladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Raumausstatter, Glasveredler, Orgel- und Harmoniumbauer, Schilder- und Lichtreklamehersteller gehören ab sofort zu den zulassungspflichtigen Gewerben.
  • Per E-Mail zur Teilzeit
    Bisher war ein unterschriebenes Schriftstück zwingend erforderlich, wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine neue Verteilung der Arbeitszeiten einigten. Ab sofort genügt statt der Schriftform die Textform – also zum Beispiel eine Nachricht per E-Mail.
  • Grenzbetrag für Pauschalbesteuerung erhöht
    Arbeitgeber dürfen bei kurzfristig Beschäftigten ab Januar pauschal 25 Prozent Lohnsteuer ansetzen, wenn der durchschnittliche Arbeitslohn nicht höher als 120 Euro pro Tag ausfällt.
  • Mehr Weiterbildungen steuerfrei
    Bisher waren Weiterbildungen von Angestellten nur dann steuerfrei, wenn sie arbeitsplatzbezogen waren. Das ändert sich nun: Künftig sind alle Weiterbildungen von der Steuer befreit, die „die Beschäftigungsfähigkeit des Arbeitnehmers verbessern“. Das können beispielsweise Sprachkurse sein.
  • Pauschalbesteuerung für Job-Ticket
    Arbeitgeber, die ihren Angestellten eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr bezahlen, können die Kosten ab 2020 mit 25 Prozent besteuern.
  • Freibetrag für Betriebliche Gesundheitsförderung steigt
    Unternehmer, die ihren Angestellten besondere Gesundheitsleistungen anbieten oder solche finanziell bezuschussen, bekommen dafür ab sofort einen Freibetrag von 600 Euro pro Jahr und Arbeitnehmer.
  • Fachkräfte aus Drittstaaten dürfen alle Berufe ausüben
    2020 wird das Fachkräfteeinwanderungsgesetz geändert: Wer eine Jobzusage, einen anerkannten Berufsabschluss und Sprachkenntnisse vorweisen kann, darf seinen Beruf auch hierzulande ausüben. Bisher galt das nur für sogenannte Engpassberufe.
    Des Weiteren dürfen Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung fortan auch ohne Jobzusage nach Deutschland einreisen und ein sechsmonatiges Visum für die Arbeitsplatzsuche beantragen. Voraussetzung ist ein anerkannter Berufsabschluss und ein gesicherter Lebensunterhalt.
  • Die Ausbildungsduldung gilt künftig auch für Engpassberufe
    Geduldete, die in Deutschland eine Ausbildung absolvieren, können während dieser Zeit nicht abgeschoben werden. Bisher galt dies nicht für alle Berufe.
  • Beschäftigungsduldung für Geflüchtete
    Geduldete Flüchtlinge bekommen ab sofort eine Beschäftigungsduldung für 30 Monate und können während dieser Zeit auch dann nicht abgeschoben werden, wenn sich die Lage in ihrem Heimatland verbessert. Voraussetzung: Einreise vor dem 1. August 2018, Duldung seit mindestens zwölf Monaten, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit seit mindestens 18 Monaten, die den Lebensunterhalt in den vergangenen zwölf Monaten gesichert hat. Mit der Neuregelung bekommen Arbeitgeber mehr Planungssicherheit.
  • Sonderabschreibung für Elektro-Lieferfahrzeuge
    Zusätzlich zur regulären Abschreibung für die Abnutzung können Unternehmer 50 Prozent der Kosten für ein Elektro-Lieferfahrzeug per Sonderabschreibung absetzen.
  • Altcomputer müssen nur noch fünf Jahre aufbewahrt werden
    Unternehmer, die einen IT-Systemwechsel vorgenommen haben, müssen die Rechner mit steuerlich relevanten Daten künftig nur noch fünf statt zehn Jahre aufbewahren. Danach genügt es, die alten Dateien zu speichern und aufzubewahren. Ausnahme: Die Betriebsprüfung hat vor Ablauf der Frist begonnen.
  • Strafzettel im Ausland sind keine Betriebsausgaben mehr
    Unternehmer dürfen künftig Geldbußen, Ordnungs- und Verwarnungsgelder, die andere EU-Staaten festgesetzt haben, nicht mehr als Betriebsausgaben geltend machen.
  • Pauschalierungsgrenze für Gruppenunfallversicherung
    100 Euro beträgt fortan die Pauschalierungsgrenze, wenn Arbeitgeber die Beiträge für eine Gruppenunfallversicherung übernehmen. Sie zahlen dann pauschal 20 Prozent Lohnsteuer.
  • Elektronisches Meldeverfahren für Hotelgäste
    Meldescheine aus Papier gehören der Vergangenheit an: Künftig darf das Hotelgewerbe Gäste digital melden.

Birte Schmidt
Titelfoto: © MissTuni/iStock

Mehr zu diesem Thema