Henkel Stahlrohr Sitzliege von 1947

Krisenmanagement

Wie es auch ohne Wachstum geht

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Seitdem Geschäftsführerin Susanne Henkel in der Finanzkrise beschloss, ihr Unternehmen nicht mehr wachsen zu lassen, steigt der Ertrag. Ein Rezept, das sich auch in der Corona-Krise anwenden lässt.

Wer bei Henkel in Forchtenberg im Hohenlohischen eine neue Stahlliege bestellt, statt eine alte reparieren zu lassen, bekommt es mit der Chefin persönlich zu tun. „Erst einmal schicken Sie ein Foto des alten Gestells. Dann sehen wir weiter.“ Wenn die Schwäbin und ihre Mitarbeitenden der Qualitätssicherung der Meinung sind, da geht noch was, wird der Möbelklassiker repariert. Manchen passt das nicht. Sie wollen trotzdem ein neues Produkt. „Was haben wir dann?“, fragt die Geschäftsführerin. „Müll! Geht gar nicht.“ Und Susanne Henkel erklärt: „Zwölf Meter Stahl sind in einer Liege verbaut. Das ist Wertstoff! Warum sollte man den nicht retten?“

Die Richard Henkel GmbH mit 45 Mitarbeitenden produziert die bekannten Stahlliegen mit Schnurbespannung seit 1947. „Wir sind das einzige Unternehmen in Deutschland, das diese Möbel herstellt. 95 Prozent des Materials ist made in Germany“, betont die Geschäftsführerin. 1973 kam die zweite große Abteilung hinzu: die Pulverbeschichtung von Metallteilen für Luftfahrtunternehmen, die Automobil-Lkw-Industrie, Klimatechnik- und Medizintechnikbranche. Susanne Henkels Firmenbilanz fällt Jahr für Jahr positiver aus, und das obwohl sie in der Finanzkrise 2008 beschloss, die Firma nicht mehr wachsen zu lassen. Damals arbeiteten die Mitarbeitenden noch in drei Schichten. „Von einem Tag zum anderen teilte uns ein Großkunde telefonisch mit, dass er ab nächster Woche keine Ware mehr braucht. Innerhalb einer Woche fiel eine komplette Schicht weg. Uns wurde die Abhängigkeit bewusst, in der wir gearbeitet hatten“, erinnert sich Susanne Henkel.

Straffe Prozesse steigern den Ertrag

Von da an stand alles auf dem Prüfstand: Bereiche, Strukturen, Prozesse, Produkte, Kunden – nur die Mitarbeitenden nicht. Die Firmenchefin staunt noch immer: „Wie viel Geld durch Nichtbeachtung bestimmter Prozesse zum Fenster hinausgeworfen wird!“ Konkret heißt das bei Henkel: Jeder Arbeitsschritt, jede Investition, jede Innovation unterliegt seither dem strengen Blick der Geschäftsführung, nicht nur, um Kosten einzusparen. Susanne Henkel fragt immer auch: „Lohnt sich der Aufwand?“ Beispielsweise waren für ein Produkt sieben Einzelrüstvorgänge mit sieben Vorrichtungen notwendig. Die Chefin ersetzte diese durch einen Rüstroboter, der nicht nur alle Arbeitsschritte erledigt, sondern auch noch Platz einspart.

„Eine Schicht reicht. Man hat nur ein Leben!“Susanne Henkel

Hinzu kommt ein ausgetüfteltes Energie- und Umweltmanagement, das unter anderem dafür sorgte, dass die Firma fast ausschließlich in geschlossenen Kreisläufen arbeitet. „Am Schluss bleibt nichts übrig zum Wegwerfen“, sagt die Managerin und ergänzt: „Die Umwelt lächelt.“ Nicht nur die Abfall-, sondern auch die Energiekosten sanken. „Wir sind mittlerweile fast Co2-frei, ganz ohne Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Es muss nur noch eine Heizung umgebaut werden, dann sind wir Co2-neutral.“ Der Ertrag steigt stetig ohne Umsatzwachstum – die Gewinne fließen ins Unternehmen und an die Mitarbeitenden. Ihr eigenes Gehalt ist seit 2001 eingefroren.

Reparaturen in Krisenzeiten

Schweißer, Metalltechniker, Näherinnen, Oberflächentechniker, Umwelt- und Qualitätsmanager arbeiten seither in nur noch einer Schicht. „Das reicht“, sagt Susanne Henkel. „Meine Mitarbeitenden haben Zeit für sich und die Familie. Man hat nur ein Leben!“ Das gilt für alle auch unter Corona. Der Oberflächenbereich, vor allem in der Luftfahrtbranche, brach ein. Dafür explodierte die Nachfrage nach Ersatzteilen für Liegen. „Bäder, Kliniken und Privatleute nutzten die Zeit, um aufzuräumen und zu renovieren“, sagt Susanne Henkel. In Krisenzeiten werde weniger gekauft, dafür mehr repariert. Überarbeiten statt neu kaufen – für Susanne Henkel ein Alleinstellungsmerkmal gerade in Krisenzeiten.

Stabilität und Veränderung sind für die Geschäftsführerin kein Widerspruch, sondern die Basis ihres Geschäftsprinzips. So wurde an der Form der Ruheliegen mit Schnurbespannung über die Jahrzehnte nichts verändert. Der Großvater entwickelte sie, nachdem er nach drei Herzinfarkten viel Zeit sitzend in Sanatorien verbringen musste. „Die Form, also gutes Sitzen und Liegen, geht nicht besser“, ist Susanne Henkel überzeugt. Die Optik hingegen unterliegt dem Trend. Als kürzlich ein junges Paar anrief, um die Armlehnen ihrer Erbstücke von 1950 austauschen zu lassen, gerieten die beiden aus dem Häuschen, als sie sich eine moderne Farbe aussuchen konnten. Sie wählten Rot. „Kann es eine stärkere Kundenbindung an ein Unternehmen geben als das Versprechen, jederzeit das passende Ersatzteil auf Lager zu haben?“, fragt die Geschäftsführerin.

Innovation statt Kurzarbeit

Der Verkauf neuer Ware und das Facelifting alter Liegen sowie firmenfremder Möbel halten sich bei Henkel derzeit die Waage. Doch der Trend geht mehr und mehr zum Auffrischen. Hier schlägt das Herz der Chefin. Sie beruft sich auf die Tradition des Unternehmens, das ursprünglich aus der Juteindustrie stammt. Schon damals lautete der Aufdruck auf den Säcken: Neu kaufen oder reparieren? Ob kleine Schraube oder tonnenschwere ausgediente Stanze: Susanne Henkel überlegt bei jedem Teil stets seinen Wert und den Nutzen, bevor es in Rente geht. Unter dem Titel „Lifecycle-Management“ gibt sie nicht nur ihr Wissen an Studierende umliegender Universitäten weiter, sondern auch eine Haltung: „Lifecycle-Management heißt, ein Produkt verantwortungsvoll bis zu seinem Ende zu betrachten. Es darf nicht zu Sondermüll werden.“ Auch privat verteufelt die 67-Jährige die Wegwerfmentalität: Sie sammelt Türen – viele davon 400 Jahre alt. Die zieren die Wände der Firma und des eigenen Wohnzimmers.

Kurzarbeit während Corona kam nicht infrage, stattdessen entwickelt sie ihre Mitarbeitenden zu „eierlegenden Wollmilchsäuen“: Wer gerade weniger zu tun hat, hilft in anderen Abteilungen aus. Oder Susanne Henkel spannt ihr Team für Innovationen ein. Stets ist sie auf der Hut: Wo geht etwas effizienter? Wo können wir noch ökologischer wirken? Um das zu erreichen, prüft sie ihre Kunden im Bereich Pulverbeschichtung auf Herz und Nieren. Gemeinsam mit ihnen stimmt sie im Vorfeld ab: Wo können wir chemische Verfahren und Verpackungsmüll vermeiden? Welche neuen Materialien können wir ausprobieren, die leichtgewichtiger sind, Transportkosten und Energie einsparen? Ohne Absprache und Transparenz kein Vertragsabschluss. An Zielen mangelt es Susanne Henkel nicht: Im kommenden Jahr steht die Co2-Freiheit an erster Stelle. Und dann? „Ganz klar das 100-jährige Firmenjubiläum am 22. Februar 2022. Da lassen wir es richtig krachen.“

Ihre Meinung: Jetzt kommentieren! 1
Kommentare

Toll! Daran kann man sich doch mal ein Beispiel nehmen! Ich kann aus eigener Erfahrung außerdem sagen, dass die Liegen wirklich qualitativ und von der Bequemlichkeit her TOP sind!

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.


Annette Vorpahl
Titelfoto: © Richard Henkel GmbH

Mehr zu diesem Thema