Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Business Talk vom 07.10.2020

Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen

Was bedeutet Digitalisierung für meinen Betrieb? Wie fühlt sich Digitalisierung an? Anhand von Beispielen aus der Region Mainz diskutieren spannende Gäste über Digitalisierung und die Arbeitswelt der Zukunft.

Faktor A Business Talk – Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen

Digitalisierung – noch immer ist vielen kleinen und mittleren Betrieben unklar, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf ihr Tun haben kann – und welche Chancen sie ihnen bietet. Im Rahmen ihres Impulsvortrages klärt Nina Obreschkova, Leiterin des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern, wie weit die Digitalisierung bereits jetzt in das wirtschaftliche Leben von Unternehmen eingreift und wie diese darauf reagieren. Anschaulich illustrieren das Thema  Beispiele wie jenes der Plattform hytrade24, dessen Geschäftsführer Andreas Klöss unter den Teilnehmern der anschließenden Diskussionsrunde ist. Moderiert wird der Business Talk von Daniela Bublitz. Reinschauen lohnt sich – vor allem für jene, die beim Thema Digitalisierung nach wie vor mehr Fragen als Antworten kennen.

Impulsvortrag „Digitalisierung und Digital Mindset“

  • Nina Obreschkova, Leiterin Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern

Anschließendes Podiumsgespräch

  • Andreas Klöss, Geschäftsführer hytrade24 GmbH
  • Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK für Rheinhessen
  • Anja Obermann, Geschäftsführerin der HWK Rheinhessen
  • Heike Strack, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mainz
Ihre Meinung: Jetzt kommentieren! 7
Kommentare

Herzlich willkommen zum Business Talk Livestream zum Thema "Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen" der Bundesagentur für Arbeit - um 16h00 geht es los.

Stärken Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens, indem Sie Ihre Beschäftigten qualifizieren. Wir unterstützen Sie, indem wir eine Weiterbildung unter bestimmten Voraussetzungen fördern.

Genauere Informationen finden Sie unter:

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/foerderung-von-weiterbildung

Oder rufen Sie uns einfach an!

Der Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit (BA) berät sie sehr gerne zu diesen und zu anderen Themen - rund um das Thema Personal.

Sie erreichen unseren Arbeitgeber-Service telefonisch unter

0800 4 555520 (gebührenfrei).

Bisher wurden Förderungen zu Digitalisierungen in RLP ausschließlich auf Beratungsleistungen begrenzt.
Die Umsetzung / Realisierung ist (war) nicht förderfähig.
Wenn ich also weiß was ich für mein Unternehmen in RLP brauche, müsste das komplett selbst gestemmt werden.
Eine Förderung in der Umsetzung hatte mir gefehlt - daher auf die hohe Investition nicht getätigt.


Digital jetzt:
"Förderberechtigt sind KMU, die 3 bis 499 Mitarbeiter"
DAS IST EINE FARCE !!!!

Ein Investitionsvolumen von MINDESTENS 34.000,- Euro !!!
Welcher Betrieb erfüllt diese Kriterien?!

Ich, selbst mit meinen 21 Mitarbeitern nicht !
Wer Fertigungsmaschinen fördert und es als "Digitalisierung" zu nennt, hat das Thema verfehlt!

Sie haben Fragen zum Kompetenzzentrum oder zu Industrie 4.0 im Allgemeinen?

Die Kontaktdaten zum Kompetenzzentrum und Ihre Ansprechpartner für Digitalisierung und Automation finden Sie unter:

https://kompetenzzentrum-kaiserslautern.digital/kontakt/

Unterstützung erfahren Sie auch durch die Beratungsangebote der Kammern:

HWK

https://www.hwk.de/digitalisierungsberatung/


IHK

https://www.rheinhessen.ihk24.de/innovation-umwelt/innovation-und-technologie/video-hub-3919246

Mit einem Digitalisierungsberater der HWK Rheinhessen habe ich zufällig heute morgen telefoniert.
Grund: Anschaffung von mobilen Endgeräten zur Datenverarbeitung auf Baustellen.
Dafür gibt es keine Förderungsprogramme in RLP.

Der Nutzen von Digitalisierung ist in vielen Unternehmen verstanden.
Die Hemmschwelle der Investition bremst das Einführen solcher Instrumente.

Betriebe müssen junge Mitarbeiter in die Organisation integrieren, wenn der Unternehmer sich diesem Thema selbst nicht annehmen will.

Meisterschulen müssen qualitativ aufholen - und sich nicht ausschließlich Anbietern von Branchensoftwarelösungen leiten lassen.

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Immer gut informiert

Faktor A als Newsletter

Personalsuche, Qualifizierung, Führungsfragen – fundiert, auf den Punkt und kostenlos, alle zwei Wochen: Jetzt zum Faktor-A-Newsletter anmelden!

Faktor A auf Facebook

Noch mehr Faktor A gibt es auf Facebook:
Zur Faktor-A-Facebookseite


Titelfoto: © Franz12/Shutterstock