Keine Azubis? Dann schicken Sie sie doch weg!

Auslandsaufenthalte für Auszubildende

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Wer seine Lehrstellen nicht besetzen kann, sollte die Ausbildung attraktiver machen: zum Beispiel mit einem Auslandsaufenthalt für die Azubis. Damit lockt man die Fachkräfte von morgen und kann sie besser im Unternehmen halten.

Viele Ausbildungsbetriebe machen sich Sorgen: Ganze 233.400 angebotene Lehrstellen waren Ende Juli 2022 noch unbesetzt – wie in den vergangenen Jahren werden Unternehmen wohl für rund 40 Prozent ihrer Ausbildungsplätze keine Kandidatinnen oder Kandidaten finden. Der Fachkräftemangel beginnt bei vielen ausbildenden Betrieben also schon beim Mangel an Azubis. Gründe sind unter anderem die fehlende Attraktivität und das schlechte Image der betrieblichen Ausbildung als zweite Wahl im Vergleich zum Studium. Mit einem Auslandsaufenthalt während der Ausbildung können Betriebe diese Hürde überwinden.

Berufliche Bildung in ganz neuem Licht

„Ein Auslandsaufenthalt kann die Berufsausbildung für Jugendliche um ein Vielfaches attraktiver gestalten“, sagt Berthold Hübers. Als stellvertretender Leiter der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung setzt er die Förderprogramme Erasmus+ und AusbildungWeltweit um. „Für die Betriebe entsteht damit gleich ein doppelter Effekt: Mit einem Auslandspraktikum wird nicht nur die Ausbildung im eigenen Unternehmen attraktiver, sondern gleichzeitig das Image der beruflichen Bildung insgesamt aufgewertet – wovon alle Ausbildungsbetriebe profitieren“, sagt Hübers.

Die beiden Programme, die er betreut, sind die größten staatlichen Förderprogramme zum Thema Auslandsaufenthalt in der Ausbildung: Das größere ist Erasmus+, das von 2021 bis 2027 insgesamt 4,38 Milliarden Euro bereitstellt. Das Programm AusbildungWeltweit (AWW) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ergänzt Erasmus+ und fördert Auslandsaufenthalte außerhalb der EU. Um die 25.000 Auszubildende waren vor Corona jährlich über Erasmus+ im Ausland, bei AWW wurden seit 2017 rund 2000 Aufenthalte bewilligt. Das derzeitige Interesse lasse den Schluss zu, dass dieser Stand sehr bald wieder erreicht wird, so Hübers.

Fast zwei Drittel der Auslands-Azubis kommen aus kleinen und mittleren Unternehmen

Für den Aufenthalt im Ausland gibt es feste Fördersätze, die unter anderem je nach Zielland oder Aufenthaltsdauer variieren. Die Förderung ist keine Vollfinanzierung, aber zusammen mit dem Ausbildungsgehalt können die meisten Azubis die Kosten des Praktikums damit stemmen. 3210 Euro Förderung bekommen Auszubildende über AWW beispielsweise für einen dreiwöchigen Aufenthalt in Boston; wer 90 Tage in Singapur verbringt, hat 5197 Euro zur Verfügung. 250 Euro kommen bei beiden Programmen als Organisationspauschale dazu. Durch die Programme ist der Auslandsaufenthalt für die jungen Kolleginnen und Kollegen nicht nur für große Unternehmen zu stemmen: Mit 63 Prozent kommen viele der Azubis aus kleinen oder mittleren Unternehmen.

Industriekaufleute, ITler, Gastronominnen und Gastronomen auf der Walz

Wen sie ins Ausland schicken, können Unternehmen frei entscheiden, denn das Praktikum wird für jede Ausbildung gefördert. Den größten Teil der Auslandspraktikantinnen und -praktikanten stellen die Industriekaufleute: 18 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen waren mit einem der beiden Programme im Ausland, auch viele Azubis aus den Bereichen IT, Mechatronik, Handwerk, Tourismus, Hotel und Gastronomie nehmen das Angebot an.

Thomas Gauza will den Aufenthalt möglichst vielen Azubis ermöglichen. Er ist kaufmännischer Ausbildungsreferent beim Pharma-Unternehmen Boehringer Ingelheim: „Wir schicken vor allem Kaufleute, wollen es aber grundsätzlich auf viele andere Berufe ausweiten. Einer, den er mit der Förderung nach Dubai gebracht hat, ist Felix Feigelmann.

Felix Feigelmann
©Felix Feigelmann

Auszubildender Felix Feigelmann während seines Auslandspraktikums in Dubai

Im Durchschnitt bleiben die Azubis vier Wochen im Ausland

Er hat eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement mit der Zusatzqualifikation Europakaufmann absolviert und war im November 2021 für rund einen Monat in einer Boehringer-Niederlassung in dem Emirat: „Für mich war das Auslandspraktikum mit Abstand das größte Highlight während meiner Ausbildung. Jeder Mensch hat einen anderen Blickwinkel, und in einer anderen Kultur sind die Sichtweisen noch einmal ganz anders. Das hat mich total weitergebracht“, sagt Felix, der mittlerweile nach seiner Ausbildung übernommen wurde. Wie er bleiben die Azubis im Durchschnitt rund vier Wochen am Ende des zweiten Lehrjahrs in einer fremden Stadt – gefördert werden Aufenthalte mit einer Länge von zwei Wochen bis zu einem Jahr. Eine Zeit, in der die Betriebe auf ihre Arbeitskraft verzichten müssen – und die sie überbrücken müssen. Abfedern lässt sich der Effekt, indem Auslandsaufenthalte nie in Hochzeiten stattfinden, in denen jede Hand gebraucht wird. Berthold Hübers sagt aber: „Ausbildung ist immer auch eine Investition, darum kommt man nicht herum. Mit einem Auslandsaufenthalt wird die Investition höher – aber auch der ‚Return of Investment‘.“

„Ein Entwicklungssprung, von dem wir als Ausbildungsbetrieb profitieren“

Ausbildungsreferent Gauza bestätigt die Vorteile für das Unternehmen, aber auch für die Azubis persönlich. „Es ist wirklich ein Reifeprozess, den die Auszubildenden da durchmachen.“ Auch Selbstorganisation sei ein Lernziel: Die Azubis müssen sich um Praktikumsplatz, Flug, Visum und Unterkunft kümmern. „Wenn sie dann dort sind und das erste Mal das Gefühl haben: ‚Das klappt, ich schaffe das!‘, ist das regelrecht ein Entwicklungssprung, von dem wir als Ausbildungsbetrieb im Nachhinein immens profitieren“, sagt Gauza.

Berthold Hübers vom Bundesinstitut für Berufsbildung betont, wie wichtig diese Selbstständigkeit ist: Aus Rückmeldungen der entsendenden Betriebe weiß er, dass diese zwar fachliche und sprachliche Fähigkeiten als Pluspunkte des Auslandspraktikums anführen – aber die persönliche Entwicklung der Azubis immer wieder als wichtigsten Aspekt nennen: „Sie schicken jugendliche Menschen weg und bekommen selbstbewusste junge Erwachsene zurück, die ihren Horizont erweitert haben und viel Eigeninitiative zeigen“, sagt Hübers.

Checkliste
So profitieren Unternehmen von Auslandsaufenthalten ihrer Azubis

  • Azubi kommt reifer und selbstständiger zurück
  • Mehr Eigeninitiative durch Selbstorganisation des Aufenthalts
  • Mehr innovative Ideen durch den Blick über den Tellerrand
  • Abgrenzung zu anderen Betrieben
  • Starkes Argument im Recruiting
  • Know-how-Austausch mit Niederlassungen oder anderen Betrieben
  • Azubis bringen neue Methoden und Sichtweisen mit
  • Starke Loyalität der zurückgekehrten Azubis

Für Azubis ist das Auslandspraktikum oft der entscheidende Aspekt

Neben dieser zusätzlichen Qualifikation bekommt das Unternehmen auch die große Chance, mit dem Auslandsaufenthalt wieder junge Menschen für die Ausbildung zu begeistern, die sonst studiert hätten. „Wer einen Auslandsaufenthalt anbietet, bekommt sehr gute Bewerber und Bewerberinnen. Damit spricht man junge Menschen an, die generell gute Erfahrungen mit Lernen gemacht haben“, sagt Berthold Hübers. Auch Felix Feigelmann hat sich absichtlich wegen des internationalen Aspekts für das Unternehmen entschieden, das mit diesem Aspekt ganz bewusst wirbt.

Die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber steigt

Die Außenwirkung ist groß: „Das Auslandspraktikum ist ein ganz konkretes Recruiting-Instrument, denn jedes Unternehmen muss sich immer stärker vom Nachbarbetrieb unterscheiden“, sagt Berthold Hübers. Wie ein Auslandsaufenthalt die Identifikation mit dem Arbeitgeber stärken kann, erzählt Felix Feigelmann: „Ich fühle mich dem Unternehmen viel verbundener, seitdem ich das Auslandspraktikum absolviert habe. Letzten Endes verdanke ich dem Aufenthalt auch, dass ich nun auf meiner Wunsch-Übernahme-Stelle arbeiten darf.“

Nicht zuletzt profitieren Unternehmen aber auch vom Know-how-Transfer: Das Wissen, das die Auszubildenden aus einer Niederlassung mitbringen, und die Methoden, die die jungen Mitarbeitenden in einem ganz anderen Betrieb kennengelernt haben, sind wertvoll für das eigene Unternehmen.

Zusätzliche Infos

Übersicht der Ansprechpartner:innen

Interessierte können sich auf der Homepage der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) informieren. Hier findet sich eine Übersicht über Ansprechpartner:innen in der Region. Oft empfiehlt es sich für Arbeitgebende auch, auf die Berufsschule zuzugehen, wo manchmal Auslandsprogramme angeboten werden. Auf der Homepage www.meinauslandspraktikum.de finden Auszu­bildende Informationen zu Auslandsaufenthalten in der beruflichen Bildung und eine Datenbank aller Stipendienprogramme.

Weltweit können Förderanträge bis zum 13. Oktober 2022 eingereicht werden.

Immer gut informiert

Faktor A als Newsletter
Personalsuche, Qualifizierung, Führungsfragen – fundiert, auf den Punkt und kostenlos, alle zwei Wochen: Jetzt zum Faktor-A-Newsletter anmelden!

Faktor A als Podcast
Alle Folgen des Faktor-A-Podcasts können Sie über Deezer, Google Podcasts, Spotify, Apple Podcasts und Amazon Music hören.

Faktor A auf Facebook
Noch mehr Faktor A gibt es auf Facebook:
Zur Faktor-A-Facebookseite


©Maria Zeitler
Titelfoto: ©iStock/andresr

Mehr zu diesem Thema