Neuer Job mit 50 plus

Ältere Mitarbeiter

Im neuen Job mit 50plus

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A
Zum Lesen scrollen

Menschen über 50 wieder erfolgreich in den Job zu bringen kann gelingen – mit Kreativität, Offenheit und Downsizing. Auch Vitamin B schadet nicht. Bernd Ackermann hat’s geschafft.

Er plante, steuerte, überwachte und kalkulierte das Budget für Projektaufträge, fixierte Termine, unterwies Mitarbeiter. Am Ende stand das fertige Produkt, die Ummantelungsmaschine, Presse oder Kaschieranlage für den Auftraggeber. Als Produktionsleiter eines Betriebes der Holz- und Metallbranche in Weinsberg hatte sich Bernd Ackermann hochgearbeitet: vom Auszubildenden des Maschinenbauers über die Leitung Innenmontage bis hinauf zum Produktionsleiter des gesamten Werks. Mit 15 Jahren war er eingestiegen. Nach 34 Jahren riss die Betriebsschließung ihn und 34 weitere Kollegen aus ihrem beruflichen Umfeld und ihren sicher geglaubten Verhältnissen. „Mir war nie die Idee gekommen, woanders zu arbeiten. Das war ein echter Familienbetrieb, mit dem ich verwachsen war.“

Im Hörsaal Nr. C 0.23 der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn stellt der 51-Jährige Tische für bevorstehende Klausuren um. Anschließend wechselt er altersschwache Batterien an den automatischen Türen aus. Größere Aufträge erledigen Fremdfirmen. Täglich stürmen bis zu rund 1.300 Studierende das Gebäude. Sie sind eingeschrieben in den BWL-Studiengängen Handel, Dienstleistungs- oder Food Management sowie Wein-Technologie-Management. Dazwischen arbeiten sie in kleinen und mittelständischen Betrieben sowie großen Unternehmen als angehende Führungskräfte. 30 Professoren sorgen für den nötigen wissenschaftlichen Input und erwarten funktionierende Technik: Beamer, Bildschirme, Smart Board. „Das alles muss einfach laufen“, sagt Bernd Ackermann, der vor rund drei Monaten an der Hochschule als Haustechniker sein neues berufliches Leben startete. Keine Selbstverständlichkeit mit seiner Qualifikation und mit über 50.

Petra Hildenbrandt von der Agentur für Arbeit Heilbronn betreut als ausgebildete Integrationsberaterin ihre Kunden, wie Arbeitssuchende genannt werden, ganzheitlich. Das heißt, die 65 Menschen, die zu ihrem Kundenstamm zählen, stehen in engem Kontakt zu ihr: per E-Mail, Telefon oder persönlich. Bernd Ackermann gehörte zu ihnen – aufgrund seiner Motivation und der Tatsache, dass er 34 Jahre lang im selben Betrieb gearbeitet hatte. Mit ihm ist sie ein Stück seines Weges gemeinsam gegangen, genauer gesagt, elf Monate. „Es gab persönliche Krisen, einige Stellenangebote, manches Vorstellungsgespräch und viele Absagen“, erinnert sie sich. „Hoch qualifizierte Führungskräfte verdienen sehr gut. Wenn die entlassen werden, fällt eine Vermittlung schwer – besonders, wenn sie älter als 50 Jahre sind“, sagt Petra Hildenbrandt. Neben der Gehaltsfrage spielt für viele Ältere der Führungsstil eine Rolle. Bewerber 50plus sind häufig den hierarchischen Umgang gewöhnt; sich auf flache Hierarchien einzustellen, gelingt nicht jedem. Die Vermittlerin betont: „Das ist jedoch nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch der Einstellung.“

Petra Hildenbrandt, Agentur für Arbeit Heilbronn
© BA

Petra Hildenbrandt ist ausgebildete Integrationsberaterin der Agentur für Arbeit Heilbronn.

Mal über-, mal unterqualifiziert

Schnell stand fest: Als Produktionsleiter wird Bernd Ackermann nicht mehr eingestellt. Dafür fehlen die fachlichen Nachweise als Meister oder Maschinenbauingenieur. Weder das eine noch das andere wollte Bernd Ackermann nachholen. Er ließ sich auf Downsizing ein, zu Deutsch: eine Arbeit unterhalb seiner Fähigkeiten und Kenntnisse anzunehmen. „Im Laufe der Arbeitslosigkeit habe ich mich immer mehr zurückgeschraubt. Bei 60 Bewerbungen bin ich vielleicht zehnmal eingeladen worden. Entweder war ich über- oder unterqualifiziert.“ Dass es ihm weniger ums große Geld ging als vor allem um Teilhabe am Arbeitsleben, wollten ihm einige Arbeitgeber nicht abnehmen. „Der sucht nur eine Übergangslösung.“ „Das ist nur ein Sprungbrett für ihn.“ Solche Sätze hörte er öfter. Bernd Ackermann schüttelt den Kopf: „Und das bei dem Fachkräftemangel.“ Aktuell verdient er rund ein Drittel seines ehemaligen Gehalts.

Petra Hildenbrandt setzte auf Kreativität und Alternativen zur bisherigen Tätigkeit – so konnte sie in einem Jahr 56 Menschen über 50 Jahre vermitteln. Die ideale Besetzung schien beiden – der Vermittlerin und Bernd Ackermann – eine Stelle als Haustechniker. Neben seinen Führungsfähigkeiten punktete die ehemalige Führungskraft mit handwerklichem Können. Vor körperlichem Einsatz schreckte er ebenfalls nicht zurück, den hatte er häufig im alten Unternehmen unter Beweis gestellt. Bernd Ackermann zeigte sich offen.

Bernd Ackermann
© BA

Bernd Ackermann hat als Haustechniker an der Dualen Hochschule Heilbronn seine zweite Karriere gestartet.

Lernfähigkeit und Offenheit

Die entscheidende Wende brachte schließlich der Anruf von Petra Hildenbrandt in der Personalabteilung der Dualen Hochschule Heilbronn. Sie empfahl ihren Kunden unter anderem als lernfähig und bereit, sich weiterzubilden. „Herr Ackermann war uns schon mit seinen Unterlagen positiv aufgefallen und hat dann im Vorstellungsgespräch mit seinem Standing, Durchsetzungsvermögen und seinem offenen Wesen überzeugt“, sagt Tina Kurz, Personalsachbearbeiterin an der Dualen Hochschule Heilbronn. „Und nach dem Probearbeitstag stand fest: Wir wollen ihn!“

Bernd Ackermann bestätigt: „Ich hatte ein super Bauchgefühl!“ Abseits von Termindruck, Abarbeitung von Projekten und Teamstreitigkeiten schätzt er nach knapp drei Monaten im öffentlichen Dienst vor allem den respektvolleren Umgang „ohne Hauen und Stechen“. Täglich meistert er neue Herausforderungen: von der Koordination der Räume für Klausurprüfungen über die Vergabe von Reparaturen bis hin zum Einkauf von Getränken. „Ich bin ein Schaffer“, sagt er, „ich wollte wieder einen Fuß in die Tür bekommen und einen geregelten Tagesablauf haben.“ Am Ende hatte Bernd Ackermann sogar zwei Jobzusagen und konnte sich entscheiden. „Manchmal fühle ich mich schon unterfordert“, sagt der 51-Jährige. „Aber dafür kann ich wieder schlafen.“

Diagramm Erwerbsbeteiligung älterer Menschen 20 Jahre
© BiB

Immer mehr Menschen zwischen 60 und 64 Jahren gehen in Deutschland einer bezahlten Tätigkeit nach.

Ihre Meinung: Jetzt kommentieren! 1
Kommentare

Gut, dass das Thema "Ü50" mit positiven Beispielen ins Bewusstsein gebracht wird. Doch die Fotoauswahl Ihrer Titelbilder (von diesem Beitrag, aber auch "Mit Vollgas in die letzten Berufsjahre") bringen mich zum Kopfschütteln. Was will die (wohl jugendlich orientierte) Werbeagentur denn damit aussagen? Ich hätte mir auch gewünscht, dass die Statistik "Erwerbsbeteiligung" am Ende des Artikels wenigstens mit zwei bis drei Sätzen kommentiert wird - immerhin sind innerhalb von nur 20 Jahren bei den Männern mehr als doppelt (!) soviele und bei den Frauen mehr als fünf mal (!) soviele Menschen "Ü60" noch berufstätig. Da ist doch in den Firmen etwas signifikantes in Sachen Beschäftigung älterer Arbeitnehmer passiert!

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Immer gut informiert

Faktor A als Newsletter

Personalsuche, Qualifizierung, Führungsfragen – fundiert, auf den Punkt und kostenlos, alle zwei Wochen: Jetzt zum Faktor-A-Newsletter anmelden!

Faktor A auf Facebook

Noch mehr Faktor A gibt es auf Facebook:
Zur Faktor-A-Facebookseite


Annette Vorpahl
Titelfoto: © iStock/DjelicS

Mehr zu diesem Thema