Stefan Truthän, Geschäftsführer von hhpberlin.

Ste­fan Trut­hän

The­men sind wich­ti­ger als Hier­ar­chi­en

Services der Bundesagentur für Arbeit
Mein Faktor A

Das Ingenieurbüro hhpberlin ist innerhalb weniger Jahre von zehn auf über 200 Mitarbeiter gewachsen. Möglich gemacht hat das auch die außergewöhnliche Organisationsstruktur, die die individuellen Interessen der Mitarbeiter nutzt. Geschäftsführer Stefan Truthän erklärt im Interview, was die Begriffe „demokratische Organisation“ und „themenorientierte Hierarchie“ eigentlich bedeuten und warum andere Mittelständler auch den Weg gehen sollten, den sein Unternehmen eingeschlagen hat.

Das Ingenieurbüro hhpberlin ist neben Dräger aus Lübeck einer der großen Namen auf dem Markt für Brandschutzlösungen und -schulungen. Die Berliner sind aber nicht nur für ihre Fachkompetenz bekannt, sondern auch für ihre außergewöhnliche Art, wie dort Hierarchien entstehen und wie die Organisation strukturiert ist. Der Wirtschaftsinformatiker Stefan Truthän ist einer der beiden Geschäftsführer. Er entwickelt das Unternehmen ständig strategisch und operativ weiter und geht dabei gerne unkonventionelle Wege. Wie den, die klassischen Hierarchieebenen aufzulösen und Teams nach Themen zu bilden. Im Gespräch mit Faktor A erklärt Truthän, warum dieser Ansatz auch für andere Unternehmen im Mittelstand sinnvoll ist, weil er dazu beiträgt, Mitarbeiter im richtigen Maß zu fördern und zu fordern – und gute Kräfte damit langfristig an den Betrieb zu binden.

  • Demokratische Organisation, transparente Kommunikation – das klingt nach viel Entscheidungsfreiheit für jeden Mitarbeiter. Geschäftsführer Stefan Truthän erklärt, warum das auch bei hhpberlin nicht bedingungslos bei jedem Thema gewünscht ist.

    Was bedeutet demokratische Organisation, Stefan Truthän?
  • „Wir befinden uns auf einem Ozean, steuern in eine Richtung, aber welchen Kurs und welches Tempo das Schiff fährt, bestimmt allein das Interesse der Mitarbeiter“, versucht Stefan Truthän seinen Ansatz zu erklären. Da braucht es vor allem eins: gegenseitiges Vertrauen von Führungskräften und Mitarbeitern.

    Wie wird ein Unternehmen demokratisch, Stefan Truthän?
  • Individuelle Neigungen der Mitarbeiter wurden bei hhpberlin über Jahre hinweg nicht sonderlich beachtet. Seitdem man sich dort „themenorientierte Führung“ auf die Fahnen geschrieben hat, gibt es weniger Frust beim Team und dadurch mehr Erfolg. Stefan Truthän erklärt, wie das in der Praxis funktioniert.

    Themenorientierte Hierarchie - was bedeutet das?
  • Eignet sich die Organisationsstruktur von hhpberlin auch für jedes andere Unternehmen? „Ja!“, ist Wirtschaftsinformatiker Truthän überzeugt.

    Kann jedes Unternehmen demokratisch werden, Stefan Truthän?
  • Einmal einen Change-Prozess durchlaufen, ein paar Dinge verändern, und schon läuft das Unternehmen wie auf Schienen. Schön wär’s. Wenn eine Organisation aber langfristig funktionieren soll, muss sie sich stetig wandeln. Keine einfache Aufgabe, wie Stefan Truthän erklärt.

    Warum braucht eine demokratische Organisation stetigen Wandel?
  • Bei hhpberlin misst man den Unternehmenserfolg nicht nur am Umsatz. Die Frauenquote, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Fähigkeit der Mitarbeiter, sich einzubringen, sagen aber noch viel mehr über den Erfolg aus, meint Truthän. Und genau diese Punkte werden durch einen demokratischen Organisationsansatz gefördert.

    Welche Vorteile hat die demokratische Organisation in einem Unternehmen?
  • Alles demokratisch, alles eitel Wonne? Von wegen, gibt Truthän zu. Es braucht Mitarbeiter, die selbstverantwortlich agieren, und das sei nicht immer leicht.

    Wo liegen die größten Herausforderungen eines demokratischen Unternehmens?
  • Stetiger Wandel – klingt schön, ist aber in der Realität für jeden Einzelnen schwierig umzusetzen. Und genau dort liegt der Nachteil der themenorientierten, demokratischen Führung bei hhpberlin, wie Truthän erklärt.

    Gibt es beim demokratischen Unternehmen auch Nachteile?
  • Wie sucht hhpberlin nach diesen wandelbaren Talenten? „Wir suchen nicht, wir finden“, sagt Truthän stolz und erklärt, wie das funktioniert.

    Wie findet ein demokratisches Unternehmen die richtigen Mitarbeiter?
  • Begeisterungsfähig, organisiert, lösungsorientiert, aufmerksam – warum diese vier Eigenschaften für Stefan Truthän bei potenziellen neuen Mitarbeitern wichtig sind und die Fachkenntnis erst an zweiter Stelle steht.

    Was ist Ihnen bei der Mitarbeitersuche wichtig, Stefan Truthän?
Ihre Meinung: Jetzt kommentieren!
Kommentare

Teilen Sie Ihre Meinung zum Thema und Erfahrungen aus Ihrem Unternehmen mit anderen Nutzern! Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Immer gut informiert

Faktor A als Newsletter

Mehr wertvolle Infos über Personalsuche, Qualifizierung, Führungsfragen und weitere wichtige Themen – wie Gesundheitsmanagement und die Zukunft der Arbeit – bietet unser kostenloser Newsletter. Fundiert, auf den Punkt und kostenlos alle zwei Wochen direkt in Ihre Inbox. Gleich anmelden!

Faktor A ist mobil

Faktor A ist für Smartphones und Tablets optimiert. Als kostenlose App ist Faktor A außerdem im App Store und bei Google Play erhältlich.

Faktor A auch offline lesen

Einige Reportagen auf Faktor A würden Sie gerne unterwegs lesen, ohne Internetzugang? Nutzen Sie die Sammelmappe „Mein Faktor A“, um Artikel zu Ihrer eigenen Auswahl hinzuzufügen und diese Sammlung als PDF zu versenden oder herunterzuladen.


Anna Sola
Titelfoto: © Territory